Kooperationen, Kontakte, technische Beiräte, Labore

Gerne bin ich im Bedarfsfall auch bemüht über mein Kollegen/-innen)-Netzwerk Ihnen Kontakte zu anderen kompetenten Kollegen/-innen zu übermitteln, z.B auch zu spezialisierten Labor- und Prüfstellen, zu Fachanwälten für Baurecht, WEG- und Mietrecht usw.

Komplizierte technische Fragen erfordern oftmals die Bearbeitung im Team von unterschiedlichen Sachverständigen, welche als Spezialisten spezielle und vertieften Kenntnisse und Erfahrungen beitragen.

Im Rahmen des gerichtichen Verfahrens werden - soweit notwendig - zu anderen Sachgebieten bestellte Fach-Kollegen üblich als technische Beiträte mit eingebunden.
Die Gutachtenerstellung der technischen Beiräte sollten stets in sich abgeschlossen Teilen innerhalb einer Team-Bearbeitung erfolgen, damit stets eindeutig klar ist, wer für welche Aussagen und Bewertungen im Einzelnen verantwortlich zeichnet.

Die Leistungen von beigezogenen sachverständigen Kollegen und Laboreinrichtungen werden von mir üblich angeleitet, koordiniert und die Ergebnisse mit ausgewertet und im Gutachten erläutert. Die Honorare werden vom Auftraggeber getrennt vereinbart und vergütet.


Die Beauftragung und Vergütung der externen und hinzugezogenen Labore und Kollegenerfolgt stets direkt und gesondert durch den Auftraggeber des Gutachtens.

Dadurch sind Fragen zu Verantwortung, Gewährleistung, Abrechnung und Haftung und Versicherungsschutz (Berufshaftpflichtversicherung) eindeutig geregelt.

 

 

 

Holzschaden durch Braun- und Weißfäule-Pilze

Beispiele:
Häufig werden Materialproben auf deren physikalisch und mechanischen Eigenschaften untersucht.

 

Schimmel und Bakterien werden nach der Keim- und Sporenbelastung, sowie nach den Gattungen im Labor bestimmt.

 

Gebäudetechnische Anlagen der Haustechnik (Aufzüge, Elektro, Sanitär, Heizung) sind in größeren Anlagen komplex in Aufbau und Funktion.

Typische Sonderaufgaben sind beispielsweise Prüfungen des konstruktiven Brandschutzes, der Alarm- und Rettungssysteme, Fragen zum Schallschutz


Konstruktiver und baulicher Brandschutz, Rettungspläne im Sonderbau und Gewerbebau sind Spezialisten-Aufgabenbereiche.

 

Fragen zum Baugrund, der Gründung, Standsicherheit und Statik des Tragwerks benötigen diverse Erkundungsmaßnahmen und Berechnungen; hierzu zählen auch Standsicherheits-Nachweise, Nachweise zum Wärmeschutz, Energieverbrauch, usw.

 

Für die Leckage-Ortung nach Rohrbrüchen hat sich der Einsatz von unabhängigen Mess- und Prüfinstituten bewährt. Mittels Geräten zur Baudiagnostik können wertvolle Aufschlüsse über den Ausbreitungsgrad von Schäden oder zur Lokalisation von Schwachstellen gewonnen werden.

 

Für die Beweissicherung kommen verschiedene Mess- und Überachungsgeräte zum Einsatz, welche auch dauerhaft Bauwerkserschütterungen und Rissbewegungen aufzeichnen.

 

Die Bestimmung der verbauten Materialien und Werkstoffe nach deren Werkstoff-Eigenschaften ist für die Bewertung eines Schadens oft sehr aufschlussreich.

 

 

In der Regel werden dazu Proben aus dem Bauwerk entnommen und im Labor untersucht.

 

 

BEISPIELE UND FOTOS

Materialtechnische Bestimmung der Schichtdicke von Zink-Korrosionsschutz

(Tiefgaragen-Doppelparker-System mit vorzeitiger Korrosion)

Putz- und Anstrichschäden
Materialunverträglichkeiten

Extremer Algenbefall auf histroischer Fassadenfläche

Auffällig aufklaffende Risse im Holztragwerk Dachstuhl
Standsicherheit? Trocknungsrisse ?

Schimmel und Bakterien
Beheizung, Belüftung, Wärme- und Feuchteschutz
Nutzer-Verhalten / Bausubstanz

Überwachung von Raumklima, Oberflächentemperaturen
Nutzerverhalten und Auswertung

Rohrleitungs- und Rohranschluss, Leckageortung
Schimmel und Bakterien-Befall